Logo Bürger.Courage e.V.title image
Sie sind hier: Projekte > Abgeschlossen > Kunstprojekt »100 Tote« (2005)

Kunstprojekt »100 Tote« (2005)

Die Idee

Gewalt und Kriminalität rechtsextremer Gruppierungen führten in Deutschland von 1990 bis 2005 zu über 100 Todesopfern. Wir haben an die Toten erinnert und daran, dass Rechtsextremismus viele Opfer gefordert hat und weiter fordert.

 

 

Umsetzung

Die Namen der 100 Toten wurden auf 100 Stofflaken gedruckt. Auf jeder Bahn wurde ein Name, gleichsam der Lücke, die dieser Mensch durch seinen Tod hinterließ, ausgespart.

 

Die drei Quadratmeter großen Stoffbahnen spannten wir an einer langen Leine am Elbufer entlang auf.

Nicht ohne Grund warnten die Tücher in Sichtweite des Sächsischen Landtags vor den Auswirkungen rechtsextremen Denkens.

 

Hunderte von BürgerInnen hatten mitgeholfen, dieses Mahnmal zu entwerfen, zu bearbeiten und aufzubauen – sei es durch Gelder, Sachleistungen oder Mitarbeit.

 

Das Projekt wurde ergänzt durch eine Informationsveranstaltung zum Thema »Lebensgefahr. Die Bedrohung durch das rechtsextreme Gewaltpotential« im Japanischen Palais.

 

Resonanz

Bei der Eröffnung der Installation am 12. Juni um 16.00 Uhr durch Dietrich Kunze, Intendant des »Theaters Junge Generation«, waren ungefähr 100 Menschen anwesend. Im Vorfeld und auch danach informierten sich viele an der Erklärungstafel des Kunstwerks.


Sowohl regionale (u.a. DNN, Sächsische Zeitung, Dresdner Morgenpost) als auch überregionale Zeitungen (taz, Tagesspiegel) und Nachrichtensender (u.a. Tagesschau; Tagesthemen; Sachsenspiegel; MDR Info; MDR 1; Radio 1) berichteten über das Kunstprojekt.

 

 

 

 

Bürger.Courage-Stammtisch
Ab und an gibt es einen Bürger.Courage-Stammtisch in unserem Büro auf der Prießnitzstraße oder in einer Neustadtkneipe - offen für alle Interessierten. Wenn ihr also Lust habt mitzumachen, dann schaut einfach vorbei.
Nächster BC-Stammtisch: einfach via Email anfragen
Unterstützer gesucht
Unsere Projekte brauchen immer Unterstützung - personell und finanziell! Wir freuen uns über jede helfende Hand, sprecht uns einfach an!
Projekt Wimmelbild
Zivilcourage im Alltag
zuletzt aktualisiert: 23.09.2015